«Frag die Pflanze»

Seit der Mensch Kulturpflanzen anbaut beschäftigt ihn die Pflege der Pflanzungen. Ein Teil dieser Kulturpflege ist die Wasserversorgung.

Es ist erkannt, dass im urbanen Bereich Grünanlagen und Bäume, also eine intakte «Natur», sich positiv auf das menschliche Wohlbefinden auswirken und insbesondere in Hitzeperioden helfen, im städtischen Bereich die Temperaturen zu senken. Dies wird uns besonders bewusst, wenn wir den kühlen Schatten eines Baumes an einem heissen Sommertag geniessen dürfen. Damit ein Baum uns dieses Gefühl erleben lassen kann, verdunstet er Wasser.

Gerade in den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass längere Trockenperioden und gestiegene Durchschnitttemperaturen das urbane Grün dabei eine Grenze erreichen lassen, wo in vielen Fällen eine zusätzliche Wasserversorgung gewährleistet sein muss, da z.B. die beschränkten Baumgruben von Strassenbäumen in städtischen Bereich nicht mehr in jedem Fall genügend Feuchte bereit stellen können. Für Gemeindeangestellte, welche mit der Wasserversorgung betraut sind, ist es deshalb sehr wichtig den Bodenfeuchtestatus ihrer Kulturen zu kennen, um die notwendigen Bewässerungen möglichst effizient planen zu können und da zuerst Wasser auszubringen, wo «die Not» am Grössten ist. Alternativ kann bei Sanierungen und neu errichteten Grünanlagen die Installation einer Bewässerungsanlage in Betracht gezogen werden. Diese kann dann automatisiert Wasser ausgeben.

Die Bewässerung sollte möglichst effizient und so wassersparend wie möglich erfolgen. Eine zeitschaltuhrgesteuerte Wasserausbringung funktioniert dabei wie eine Heizungsanlage ohne Thermostatsteuerung. Der Feuchtestatus der Bepflanzung wird dabei nicht berücksichtigt und Wasser kann dabei nicht bedarfsgerecht ausgebracht werden. Eine bodenfeuchtebasierte Bewässerung kann dabei die Lösung sein. Diese berücksichtigt genau die Aspekte getreu dem Motto – «Frag die Pflanze».

Ein einstellbarer Schwellwert garantiert dabei, dass die Wasserausbringung immer zum richtigen Zeitpunkt für die Pflanze erfolgt und Wasser damit so effizient wie möglich genutzt wird. Negative Effekte wie das Auswaschen von Dünger aus dem Boden werden damit vermieden

Die Daten (Bodenfeuchte/Bodentemperatur und Bewässerungsdaten) werden den verantwortlichen Mitarbeiter: Innen via einer App zugänglich gemacht. Es können alle relevanten Parameter abgefragt und verstellt werden. Auch können Einstellungen zur Bewässerung App-basiert vollständig ausgeführt werden.

Digitalisierung in diesem Bereich trägt dazu bei, Abläufe effizienter und ressourcenschonender zu gestalten. Verschaffen sie sich einen fortwährenden Überblick über den Bodenfeuchtestatus der kommunalen Bepflanzungen und plane Sie ihre Abläufe effizienter.

 

Möchten Sie detaillierter zu Überwachung und Bewässerung informiert werden, dann treten Sie mit uns in Kontakt.

weitere Artikel